Auszeichnung Wir sind Fair-Trade-Town

Prominenter Besuch im Ravensburger Rathaus: Am Montag, den 10. Dezember 2012 kam Tatort-Kommissar Dietmar Bär gemeinsam mit Fairtrade-Ehrenbotschafter Manfred Holz in die Schussenstadt, um ihr die Auszeichnung "Fairtrade-Town" zu verleihen

 
Und Ravensburg will noch mehr beim "Fairen Handel" erreichen. Bereits 2005 konnte sich die Stadt Ravensburg den zweiten Platz beim Wettbewerb um die „Hauptstadt des Fairen Handels " sichern. Dieser nationale Wettbewerb wird seit 2003 von der Servicestelle „Kommunen in der Einen Welt“ im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ausgetragen.
Für 2013 aber peilen die Beteiligten den ersten Platz an. Da passt es gut, dass Ravensburg am 10. Dezember 2012 von „TransFair“, dem Verein zur Förderung des Fairen Handels mit der Dritten Welt, zur 129. Fairtrade-Town Deutschlands gekürt wurde.


Oberbürgermeister Daniel Rapp nahm die Urkunde entgegen: „Fair handeln hat in Ravensburg lange Tradition.“Rapp sieht die „Fairtrade-Town“ als Auszeichnung für das Geleistete, aber auch als Fingerzeig in die Zukunft.
Dabei hat er die „Hauptstadt des Fairen Handels“ im Blick: „Es ist so viel geschehen seit unserem zweiten Platz 2005. Da müssen wir’s einfach nochmal versuchen.“ Fairtrade-Ehrenbotschafter Manfred Holz brachte es auf den Punkt: „Ab heute spielt Ravensburg als Fairtrade-Town neben London in der Champions-League. Da kann ich für die Zukunft nur alles Gute wünschen.“


Der Titel „Hauptstadt des Fairen Handels“ geht an Kommunen, die global verantwortungsvolles Handeln als kommunales Thema begreifen, ihre Bürger für den Fairen Handel begeistern wollen und das Thema mit viel Engagement und Ideenreichtum voranbringen. Alle zwei Jahre wird die Auszeichnung ausgelobt, der nächste Durchgang findet 2013 statt.

Bis dahin haben die Beteiligten noch viel vor, wie Thomas Hoyer, geschäftsführender Vorstand der Fairhandelsgenossenschaft dwp eG, erläutert. Immerhin gäbe es in Ravensburg mittlerweile den größten Weltladen Deutschlands und nebenbei sei dwp der größte Importpartner für fair gehandelte Güter in Baden-Württemberg. „Doch ist dwp auch nur eine der zahlreichen Gruppen, die aktiv am Fairen Handel in der Stadt beteiligt sind – vom Einzelhändler bis zur Agendagruppe.“
Gerade in diesen über Jahre gewachsenen Strukturen sieht Hoyer als Mitglied der eigens eingerichteten vierköpfigen Steuerungsgruppe großes Potenzial: „Schon werden in 20 Geschäften und zehn Gastronomien fair gehandelte Produkte verkauft.“ Doch nicht die Aneinanderreihung von Verkaufsstellen und Projekten sei ausschlaggebend, sondern das Konzept, die Idee dahinter. „Wir planen eine Mitmachkampagne, wir bauen eine Website, wir starten eine Bildungsoffensive für globales Lernen an den Schulen und möchten in 2013 Stadtrundgänge zum Thema nachhaltiger Konsum anbieten. Das heißt: Wir gehen mit den Aktionen nach draußen und nehmen die Menschen mit.“ Einer der Höhepunkte wird das Fest „30 Jahre Fairer Handel in Ravensburg“ sein, das am 6. Juli 2013 rund um die Oberschwabenhalle stattfindet.

 
Dass sich das Engagement für die faire Sache lohnt, davon gab sich auch Schauspieler Dietmar Bär überzeugt. Der bekannte Tatort-Kommissar-Darsteller kämpft mit seinem Verein „Tatort – Straßen der Welt e .V.“ seit 1998 für mehr Gerechtigkeit in der Welt und ist seit vielen Jahren Kooperationspartner der dwp eG. Bär meinte süffisant: „Es ist wunderbar zu beobachten, wie der Faire Handel in Ravensburg einschlägt. Da bin ich gerne dabei, um diese Arbeit mit der merkwürdigen Leuchtkraft meiner Prominenz zu unterstützen.“

Auszeichnung mit Dietmar Bärzoom
2, die sich für den Fairen Handel engagieren; OB Dr. Daniel Rapp und Schauspieler Dietmar Bärzoom
Unterstützt durch:
                                                           
                                                  

x