Fairplay-Bälle" für die Mini-WM

22.05.2014

In der Stadt Ravensburg hat Fairness einen hohen Stellenwert. „Dies gilt für unser Engagement in Sachen Fairer Handel genauso wie für das Fairplay im Sport“, betont die Stadtmarketingbeauftragte Anita Müller.

Wenn am 23. Mai die von Sport Reischmann, dem TSB Ravensburg und der Schwäbischen Zeitung gemeinsam veranstaltete Mini-Weltmeisterschaft startet, sind daher auch Fairplay-Bälle im Spiel. Sie stammen aus Fairer Produktion und Fairem Handel und wurden von der Ravensburger Fairhandelsgesellschaft dwp eG ins Spiel gebracht.

Mit einem Fairplay-Ball sorgen Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp und Thomas Reischmann am kommenden Freitag um 14 Uhr für den richtigen Anstoß zur Mini-WM. „Wir freuen uns, dass unser Wifo-Mitglied, die dwp eG, sechs solcher fair produzierten und fair gehandelten Bälle für die Mini-WM als Preise ausgelobt hat“, sagt Eugen Müller, Geschäftsführer des Wirtschaftsforums Pro Ravensburg (Wifo. "Die Initiative Ravensburg (Stadt und Wifo) plant, gemeinsam mit dwp, Ravensburger Fairplay-Bälle produzieren zu lassen, die es dann auch im Handel und für weitere zahlreiche Einsätze geben wird", so Anita Müller.

Zum Fairnessgedanken in der Stadt, so Eugen Müller, gehöre auch der fair gehandelte Kaffee, der in Ravensburg bereits an vielen Stellen ausgeschenkt wird – beispielsweise bei Sitzungen der Stadt Ravensburg, bei der Pauline-Arkade 13 gGmbH oder auch im Lehrerkollegium der Edith-Stein-Schule. Schon seit 2001 gehören die Technischen Werke Schussental (TWS) zu den treuen Großabnehmern von fair gehandeltem Kaffee. „Der Verbrauch von etwa 600 Kilogramm Kaffee im Jahr entspricht in etwa der Ernte von zwei Kleinbauernfamilien, die knapp einen Hektar Land für den Kaffeeanbau zur Verfügung haben“, sagt Thomas Hoyer.  Über fair gehandelten Kaffee werde damit jedes Jahr die Existenz von zwei Kleinbauernfamilien unterstützt, da der Erlös aus dem Verkauf des Kaffees aus Fairem Handel Mehrpreiszahlungen an die Kaffeebauern ermögliche.

Auch Zahlungen von Aufschlägen für den Bio-Anbau, für die Finanzierung von Sozialprojekten und für die Genossenschaft selbst könnten dadurch geleistet werden. Rund 50.000 Kleinbauernfamilien in 60 Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika erhalten Aufträge und profitieren von der fairen Zusammenarbeit mit der Ravensburger Fairhandelsgenossenschaft. 

Zum ersten Mal ist geplant, dass in diesem Jahr beim großen Stadtlauf „Ravensburg läuft“ am 28. Juni auch eine Staffel mit „Wir handeln fair“-Läufern an den Start geht. „Wir möchten, dass der Fairness-Gedanke eine immer größere Verbreitung findet“, so Anita Müller.

 

Mit einem Fairplay-Ball sorgen Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp und Thomas Reischmann am kommenden Freitag um 14 Uhr für den richtigen Anstoß zur Mini-WM.zoom
Mit einem Fairplay-Ball sorgen Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp und Thomas Reischmann am kommenden Freitag um 14 Uhr für den richtigen Anstoß zur Mini-WM.zoom
Unterstützt durch:
                                                           
                                                  

x