Bewerbung zur Hauptstadt des Fairen Handels 2013 nach Bonn geschickt

22.07.2013

Für die Bewerbung zur Hauptstadt des Fairen Handels wurde extra eine Broschüre gestaltet in der die Initiative „Ravensburg – wir handeln fair“ ausführlich beschrieben ist und die vielen fairen Aktivitäten umfassend dargestellt sind.

Über das Schulprojekt „Fair-Lauf“, an dem sich Anfang Juli rund 750 Schüler aus 12 Ravensburger Schulen beteiligt haben, wurde sogar ein Film gedreht. Aber nicht nur das: Die Bewerbung Ravensburgs enthält auch sämtliche fairen Produkte, die normalerweise den offiziellen Gästen der Stadt überreicht werden. Das ganze wurde kompakt in einer Kiste verstaut, die stilecht in einen Kaffee-Sack eingenäht wurde.

„Wir hoffen, damit den Geschmack der Jury zu treffen und sie vom vielfältigen fairen Engagement in unserer Stadt zu überzeugen“, erklärt Helfried Wollensak von der Stadt Ravensburg. Dabei hat Ravensburg zusätzliche Unterstützung von oberster Stelle erhalten. Ministerpräsident Winfried Kretschmann höchstpersönlich hat bei seinem Besuch der Fairhandelsgenossenschaft dwp eG im Mai offiziell die Schirmherrschaft für die Bewerbung zur Hauptstadt des Fairen Handels übernommen. Nachdem Ravensburg Ende letzten Jahres bereits als Fairtrade-Stadt ausgezeichnet wurde, wäre eine erfolgreiche Bewerbung natürlich ein toller Ansporn für alle, die sich für den Fairen Handel und damit für ein Faires Ravensburg engagieren.

Mit diesem nachhaltigen Ziel wurde zu Beginn des Jahres  2013 auch die Initiative „Ravensburg – wir handeln fair“ ins Leben gerufen. Dabei sollen die vielen und schon lange währenden fairen Aktivitäten in Ravensburg unter einem Zeichen gebündelt und neue Projekte initiiert werden.

Ziel der Kampagne ist es, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger, Schulen, Unternehmen oder Institutionen das Thema „Fairer Handel“ für sich entdecken.

 

Sie haben Ravensburgs Bewerbung zur Hauptstadt des Fairen Handels gestaltet und auf die Reise geschickt: v.l. Helfried Wollensak, Stadt Ravensburg; Anita Müller, Initiative Ravensburg; Eugen Müller, Wirtschaftsforum Pro Ravensburg; Sophie Bader, Stadt Ravensburg;  Stephan Kämmerle, d-werk; Thomas Hoyer, Vorstand dwp eG. zoom
Unterstützt durch:
                                                           
                                                  

x